Eine-Erden-Altar

Josef Fröschen, das CDU-Urgestein aus Boscheln, ist seit jeher ein sehr sozial eingestellter Mensch. Unzählige Male konnte er „seinen Boschelnen“ helfen, wenn diese in ihrem Ortsteil ein Problem hatten und trat dabei auch immer wieder als Vermittler zwischen Boschelner Bürgerschaft und städtischer Verwaltung auf. 
Freundschaft bedeutet ihm sehr viel, insbesondere die Freundschaft zu seinem Frelenberger CDU-Kameraden Fred Fröschen.

Diese Freundschaft zu Fred Fröschen besteht auch über den Tod von Fred hinaus. Plötzlich und für alle gänzlich unerwartet ist Fred Fröschen im Jahr 2017 bei einem Spaziergang mit Freunden in der Scherpenseeler Heide verstorben. 


Fred und Josef Fröschen war ein besonderes Gespann. Der Denker und der Macher organisierten über viele Jahre hinweg mehrtägige Reisefahrten der Übach-Palenberger CDU, zunächst in die neuen Bundesländer, später auch zu anderen historisch bedeutsamen Orten in der Bundesrepublik. Eine letzte Fahrt wurde von Josef Fröschen, da leider schon ohne seinen Freund Fred, im Jahre 2017 organisiert und führte die CDU-Gruppe u. a. in die Lüneburger Heide.
So besuchte die Gruppe auch die evangelische Kirche in Schneverdingen. Dort gibt es den sogenannten „Eine-Erde-Altar“. 
Zitat aus dem Internet:


„Der Eine-Erde-Altar der Eine-Welt-Kirche transformiert das abstrakte Bewusstsein von der Gesamtheit der Welt in die individuelle Erfahrung der alltäglichen Einzigartigkeit. Erde von vielen Orten des Globus lässt die gemeinsame Abhängigkeit von dieser dünnen Schicht verwitterten Gesteins erkennen, aus dem das Leben seine Nahrung bezieht und indem es seine Spuren hinterlässt. Die Erde, der Boden, auf dem wir stehen, ist Synonym für unseren Globus. Er ist der Teil von ihm, mit dem unsere Vorfahren täglich umgingen, von dem sie Gottes Segen am unmittelbarsten erfuhren.“
Ziel des „Eine-Erde-Altars“ ist es, 7.000 Erden aus aller Welt zu sammeln. Davon sind 5.000 Erden aus allen Kontinenten, aus den Mitgliedsstaaten der UNO, aus den Teilnehmerländern der EXPO2000, aus den Weltmeeren und von Orten enthalten, die Ausdruck besonderer Ereignisse sind. 
Für Josef Fröschen ist der Tod seines Freundes Fred ein solches Ereignis gewesen. Die Übach-Palenberger CDU-Reisegruppe sah dies genauso. So entschloss sich Josef Fröschen im Namen der CDU-Reisegruppe, Erde vom Todesort seines Freundes Fred in der Scherpenseeler Heide an die „Eine-Welt-Kirche“ in Schneverdingen zu senden. Eine ausführliche schriftliche Begründung legte er bei.
So befindet sich jetzt Erde aus Übach-Palenberg in Schneverdingen / Lüneburger Heide und zugleich besteht eine weitere dauerhaft Erinnerung an Fred Fröschen, den ehemals unermüdlichen CDU-Mann aus Frelenberg.


Der Erde-Nachweis-Eintrag in Buch3/12/22 der „Eine-Welt-Kiche“ lautet:
Lage:         6˚2‘2“ östliche Länge, 50˚56‘11“ nördliche Breite
Ortsname:     Scherpenseeler Heide, Übach-Palenberg, Deutschland, Europa
Persönliche Bedeutung für den Spender: 
In Erinnerung an unseren Freund Fred Fröschen. 
Die Freunde der Reisegruppe aus Übach-Palenberg
Beschaffenheit der Spende: 
Struktur:     fein 
Farbe:        hellbeige/grau

Veröffentlicht: 24.05.2020 15:05

Autor: Walter Junker

Letzte Änderung: 24.05.2020 15:05